was niemand für möglich hielt wird jetzt umgesetzt.

Angefangen hat alles mit einem Wunsch der Maasai-Frauen aus Inchakita:“ Nashipai hättest Du etwas für uns? Wie die meisten Maasai dachten sie an den Verkauf von Schmuck. Doch dann, im Gespräch, entstand die Idee eines Gartens um sie Nahrungsmittelsituation dieser Gemeinde zu verbessern.

Dank wertvoller Gespräche mit Frau Schöck von der Schöck Familien Stifting, kam dann rasch eines zum anderen. Zuerst ein Kurs mit “ Seedsavers Network Kenya“ und anschliessend der Startschuss für den Beginn unseres zukünftigen Gartens.

Ich bin überwältigt über die Spende und von dem hohen Einsatz der Maasai- Frauen und Maasai-Krieger.

Es wird Tag und Nacht gegraben, um beim hoffentlich bald einsetzenden Regen, so viel Wasser wie möglich aufzufangen

Ihre Wille und Tatendrang während des ersten Permakulturkurses war unübersehbar. Und nun folgt daraus der enorme Antrieb etwas an ihrer Situation zu verändern. Es kommt mir vor, wie ein Same der über viele Jahrzehnte und noch länger in der Erde schlummerte und nun endlich wachsen und gedeihen darf.

Ich freue mich sehr eine Gemeinde unterstützen zu dürfen die aktiv an ihrer Veränderung mitwirkt und anpackt.

Eure, Petra Nashipai

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.